Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Stichting Webshop Keurmerk

 

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Stichting Webshop Keurmerk wurden in Abstimmung mit dem Verbraucherbund im Rahmen der Koordinationsgruppe Selbstregulierungsberatung (CZ) des Sozial- und Wirtschaftsrates erstellt und treten am 1. Juni 2014 in Kraft.

 

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden von allen Mitgliedern der Stichting Webshop Keurmerk verwendet, mit Ausnahme von Finanzdienstleistungen im Sinne des Finanzaufsichtsgesetzes und soweit diese Dienstleistungen von der Niederländischen Behörde für Finanzmärkte (Autoriteit Financiële Markten) überwacht werden.

Inhaltsverzeichnis:

Artikel 1 - Definitionen

Artikel 2 - Identität des Wirtschaftsteilnehmers

Artikel 3 - Anwendbarkeit

Artikel 4 - Das Angebot

Artikel 5 - Die Vereinbarung

Artikel 6 - Widerrufsrecht

Artikel 7 - Verpflichtungen des Verbrauchers während der Bedenkzeit

Artikel 8 - Ausübung des Widerrufsrechts durch den Verbraucher und deren Kosten

Artikel 9 - Verpflichtungen des Wirtschaftsteilnehmers im Falle einer Rücknahme

Artikel 10 - Ausschluss des Widerrufsrechts

Artikel 11 - Der Preis

Artikel 12 - Erfüllung und zusätzliche Garantie

Artikel 13 - Lieferung und Ausführung

Artikel 14 - Dauergeschäfte: Dauer, Kündigung und Verlängerung

Artikel 15 - Zahlung

Artikel 15 Absatz 2 - Nachzahlung

Artikel 16 - Beschwerdeverfahren

Artikel 17 Streitigkeiten

Artikel 18 - Filialgarantie

Artikel 19 - Zusätzliche oder außergewöhnliche Bestimmungen

Artikel 20 - Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Stichting Webshop Keurmerk

 

Artikel 1 - Definitionen

In diesen Bedingungen haben die folgenden Bedingungen die nachfolgend dargestellte Bedeutung:

Zusatzvereinbarung: eine Vereinbarung, bei der der Verbraucher im Zusammenhang mit einem Fernabsatzvertrag Produkte, digitale Inhalte und/oder Dienstleistungen erwirbt und diese Waren, digitalen Inhalte und/oder Dienstleistungen vom Händler oder von einem Dritten auf der Grundlage einer Vereinbarung zwischen diesem Dritten und dem Händler geliefert werden;
Widerrufsfrist: die Frist, innerhalb derer der Verbraucher sein Widerrufsrecht ausüben kann;
Verbraucher: die natürliche Person, die nicht zu Zwecken handelt, die sich auf ihren Handel, ihr Gewerbe, ihr Handwerk oder ihren Beruf beziehen;
Tag: Kalendertag;
Digitale Inhalte: Daten, die in digitaler Form erstellt und geliefert werden;
Laufzeitvereinbarung: eine Vereinbarung, die sich auf die regelmäßige Lieferung von Waren, Dienstleistungen und/oder digitalen Inhalten während eines bestimmten Zeitraums erstreckt;
Dauerhafter Datenträger: jedes Werkzeug - einschließlich E-Mail -, das es dem Verbraucher oder Händler ermöglicht, Informationen, die persönlich an ihn gerichtet sind, so zu speichern, dass sie in Zukunft während eines Zeitraums, der auf den Zweck zugeschnitten ist, für den die Informationen bestimmt sind, konsultiert oder verwendet werden können und der eine unveränderte Wiedergabe der gespeicherten Informationen ermöglicht;
Widerrufsrecht: die Möglichkeit für den Verbraucher, innerhalb der Bedenkzeit auf den Fernabsatzvertrag zu verzichten;
Unternehmer: die natürliche oder juristische Person, die Mitglied der Stichting Webshop Keurmerk ist und Produkten, (Zugang zu) digitalen Inhalten und/oder Remote-Diensten für Verbraucher anbietet;
Fernabsatzvertrag: eine Vereinbarung zwischen dem Händler und dem Verbraucher im Rahmen eines organisierten Systems für den Fernabsatz von Produkten, digitalen Inhalten und/oder Dienstleistungen, bei der bis zum Abschluss des Vertrags ausschließlich oder teilweise eine oder mehrere Techniken der Fernkommunikation eingesetzt werden;
Muster-Auszahlungsformular: das europäische Auszahlungsformular in Anhang I dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen;
Technologie für die Fernkommunikation: bedeutet, dass sie für den Abschluss eines Vertrages verwendet werden kann, ohne dass sich Verbraucher und Unternehmer gleichzeitig am gleichen Ort befinden müssen;


Artikel 2 - Identität des Wirtschaftsteilnehmers

Name des Unternehmers The Green Beauty Shop

Der Green Beauty Shop ist ein Geschäft von WeB Specials mit Sitz in Hellevoetsluis;

E-Mail: [email protected]

Handelskammer-Nummer: 555368824

 

Artikel 3 - Anwendbarkeit

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für jedes Angebot des Unternehmers und für jeden Fernabsatzvertrag zwischen dem Unternehmer und dem Verbraucher.
Vor Abschluss eines Fernabsatzvertrages wird dem Verbraucher der Text dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen zur Verfügung gestellt. Ist dies nicht möglich, wird der Gewerbetreibende vor Abschluss des Fernabsatzvertrages angeben, wie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen beim Gewerbetreibenden einzusehen sind und dass sie auf Wunsch des Verbrauchers so schnell wie möglich kostenlos an den Verbraucher übermittelt werden.
Wird der Fernabsatzvertrag elektronisch abgeschlossen, so kann entgegen dem vorstehenden Absatz und vor Abschluss des Fernabsatzvertrags der Text dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen dem Verbraucher auf elektronischem Wege so zugänglich gemacht werden, dass der Verbraucher sie leicht auf einem dauerhaften Datenträger speichern kann. Ist dies nicht möglich, wird vor Abschluss des Fernabsatzvertrages darauf hingewiesen, dass die Allgemeinen Geschäftsbedingungen elektronisch eingesehen werden können und dass sie dem Verbraucher auf Verlangen des Verbrauchers elektronisch oder anderweitig kostenlos zugesandt werden.
Für den Fall, dass zusätzlich zu diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen spezifische Produkt- oder Dienstleistungsbedingungen gelten, gelten die Absätze 2 und 3 entsprechend und der Verbraucher kann sich jederzeit auf die für ihn günstigste Bestimmung im Falle eines Widerspruchs berufen.


Artikel 4 - Das Angebot

Hat ein Angebot eine begrenzte Gültigkeitsdauer oder wird es mit Bedingungen verknüpft, wird dies im Angebot ausdrücklich erwähnt.
Das Angebot enthält eine vollständige und genaue Beschreibung der angebotenen Produkte, digitalen Inhalte und/oder Dienstleistungen. Die Beschreibung ist so detailliert, dass der Verbraucher eine angemessene Bewertung des Angebots vornehmen kann. Wenn der Unternehmer Bilder verwendet, sind dies eine wahrheitsgetreue Darstellung der angebotenen Produkte, Dienstleistungen und/oder digitalen Inhalte. Offensichtliche Fehler oder Irrtümer im Angebot sind für den Unternehmer nicht bindend.
Jedes Angebot enthält solche Informationen, dass dem Verbraucher klar ist, welche Rechte und Pflichten mit der Annahme des Angebots verbunden sind.


Artikel 5 - Die Vereinbarung

Vorbehaltlich der Bestimmungen des Absatzes 4 wird der Vertrag zum Zeitpunkt der Annahme des Angebots durch den Verbraucher und der Einhaltung der darin festgelegten Bedingungen geschlossen.
Hat der Verbraucher das Angebot elektronisch angenommen, wird der Händler den Erhalt der Annahme des Angebots unverzüglich elektronisch bestätigen. Solange der Zugang dieser Annahme nicht vom Unternehmer bestätigt wurde, kann der Verbraucher den Vertrag auflösen.
Wird der Vertrag elektronisch abgeschlossen, ergreift der Gewerbetreibende geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um den elektronischen Datentransfer zu sichern und eine sichere Webumgebung zu gewährleisten. Wenn der Verbraucher elektronisch bezahlen kann, wird der Unternehmer geeignete Sicherheitsmaßnahmen beachten.
Der Unternehmer kann sich im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen - informieren, ob der Verbraucher seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann, sowie alle jene Fakten und Faktoren, die für einen verantwortungsvollen Abschluss des Fernabsatzvertrages wichtig sind. Hat der Unternehmer auf der Grundlage dieser Untersuchung triftige Gründe, den Vertrag nicht abzuschließen, so ist er berechtigt, einen Auftrag oder eine Aufforderung unter Angabe von Gründen abzulehnen oder die Ausführung mit besonderen Bedingungen zu versehen.
Spätestens mit der Lieferung des Produkts, der Dienstleistung oder der digitalen Inhalte an den Verbraucher sendet der Gewerbetreibende die folgenden Informationen schriftlich oder in einer Weise, dass der Verbraucher sie zugänglich auf einem dauerhaften Medium speichern kann:
a. die Besuchsadresse der Niederlassung des Gewerbetreibenden, an die sich der Verbraucher mit seinen Beschwerden wenden kann;

b. die Bedingungen, unter denen und in welcher Weise der Verbraucher das Widerrufsrecht ausüben kann, oder eine klare Angabe darüber, ob der Verbraucher vom Widerrufsrecht ausgeschlossen ist;

c. die Informationen über Garantien und den bestehenden Kundendienst;

d. der Preis einschließlich aller Steuern auf das Produkt, die Dienstleistung oder den digitalen Inhalt; soweit zutreffend, die Kosten der Lieferung und die Art und Weise der Zahlung, Lieferung oder Erfüllung des Fernabsatzvertrags;  

e. die Voraussetzungen für die Kündigung des Vertrages, wenn der Vertrag eine Laufzeit von mehr als einem Jahr hat oder unbefristet ist;

f. wenn der Verbraucher ein Widerrufsrecht hat, das Muster-Entzugsformular.

Bei einem langfristigen Geschäft gilt die Bestimmung im vorstehenden Absatz nur für die erste Lieferung.

 

Artikel 6 - Widerrufsrecht

Für Produkte: 

Der Verbraucher kann einen Vertrag über den Kauf eines Produkts während einer Bedenkzeit von mindestens 14 Tagen ohne Angabe von Gründen kündigen. Der Inhaber kann den Verbraucher nach dem Grund für den Widerruf fragen, kann den Verbraucher jedoch nicht verpflichten, seine Gründe anzugeben.
Die in Absatz 1 genannte Bedenkzeit beginnt am Tag, nachdem der Verbraucher oder ein Dritter, der nicht der Beförderer ist und vom Verbraucher im Voraus angegeben wurde, das Produkt erhalten hat, oder
der Tag, an dem der Verbraucher oder ein vom Verbraucher benannter Dritter das letzte Produkt erhalten hat, wenn der Verbraucher mehr als ein Produkt in derselben Bestellung bestellt hat. Der Unternehmer kann, sofern er den Verbraucher vor dem Bestellvorgang eindeutig darüber informiert hat, eine Bestellung von mehreren Produkten mit unterschiedlicher Lieferzeit ablehnen.
wenn die Lieferung eines Produkts aus mehreren Sendungen oder Teilen besteht, an dem Tag, an dem der Verbraucher oder ein vom Verbraucher benannter Dritter die letzte Sendung oder den letzten Teil erhalten hat;
bei einem Vertrag über die regelmäßige Lieferung von Produkten über einen bestimmten Zeitraum der Tag, an dem der Verbraucher oder ein von ihm benannter Dritter das erste Produkt erhalten hat.


Bei Diensten und digitalen Inhalten, die nicht auf einem materiellen Medium angeboten werden:

Der Verbraucher kann einen Dienstleistungsvertrag und einen Vertrag über die Lieferung von digitalen Inhalten, die nicht auf einem materiellen Medium bereitgestellt wurden, für einen Zeitraum von mindestens 14 Tagen ohne Angabe von Gründen kündigen. Der Inhaber kann den Verbraucher nach dem Grund für den Widerruf fragen, kann den Verbraucher jedoch nicht verpflichten, seine Gründe anzugeben.
Die in Absatz 3 genannte Abkühlungsfrist beginnt am Tag nach Vertragsabschluss.


Verlängerte Bedenkzeit für Produkte, Dienstleistungen und digitale Inhalte, die nicht auf einem greifbaren Medium geliefert werden, falls keine Informationen über das Widerrufsrecht vorliegen:

Hat der Gewerbetreibende dem Verbraucher nicht die gesetzlich vorgeschriebenen Informationen über das Widerrufsrecht oder das Muster-Entzugsformular zur Verfügung gestellt, so endet die Abkühlungsfrist zwölf Monate nach Ablauf der gemäß den Absätzen 1 und 2 des vorliegenden Artikels festgesetzten ursprünglichen Abkühlungsfrist.
Hat der Gewerbetreibende dem Verbraucher die in Absatz 1 genannten Informationen innerhalb von zwölf Monaten nach Beginn der ursprünglichen Bedenkzeit zur Verfügung gestellt, so endet die Bedenkzeit 14 Tage nach dem Tag, an dem der Verbraucher diese Informationen erhalten hat.


Artikel 7 - Verpflichtungen des Verbrauchers während der Bedenkzeit

Während der Abkühlphase wird der Verbraucher das Produkt und seine Verpackung sorgfältig behandeln. Er darf das Produkt nur in dem Umfang auspacken oder verwenden, der zur Bestimmung von Art, Eigenschaften und Funktionsweise des Produkts erforderlich ist. Grundprinzip dabei ist, dass der Verbraucher das Produkt nur so handhaben und kontrollieren darf, wie er es in einem Geschäft tun darf.
Der Verbraucher haftet nur für den verminderten Wert des Produkts, der sich aus einer Handhabung des Produkts ergibt, die über das hinausgeht, was in Absatz 1 zulässig ist.
Der Verbraucher haftet nicht für die Wertminderung des Produkts, wenn der Gewerbetreibende ihm vor oder zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses nicht alle gesetzlich vorgeschriebenen Informationen über das Widerrufsrecht erteilt hat.

 

Artikel 8 - Ausübung des Widerrufsrechts durch den Verbraucher und deren Kosten

Macht der Verbraucher von seinem Widerrufsrecht Gebrauch, so hat er dies dem Gewerbetreibenden innerhalb der Abkühlungsfrist mit dem üblichen Widerrufsformular oder in anderer eindeutiger Weise mitzuteilen.
So schnell wie möglich, jedoch innerhalb von 14 Tagen nach dem Tag nach der in Absatz 1 genannten Mitteilung, sendet der Verbraucher das Produkt zurück oder übergibt es an (einen Bevollmächtigten des Unternehmers). Dies ist nicht erforderlich, wenn der Unternehmer angeboten hat, das Produkt selbst abzuholen. In jedem Fall hat der Verbraucher die Rückgabefrist eingehalten, wenn er das Produkt vor Ablauf der Widerrufsfrist zurückgibt.
Der Verbraucher sendet das Produkt mit allen gelieferten Zubehörteilen zurück, wenn möglich in Originalzustand und Verpackung, und zwar gemäß den angemessenen und klaren Anweisungen des Unternehmers.
Das Risiko und die Beweislast für die korrekte und rechtzeitige Ausübung des Widerrufsrechts liegt beim Verbraucher.
Die direkten Kosten der Rücksendung trägt der Verbraucher. Hat der Unternehmer nicht mitgeteilt, dass der Verbraucher diese Kosten zu tragen hat oder gibt der Unternehmer an, dass er die Kosten selbst zu tragen hat, so hat der Verbraucher die Kosten für die Rücksendung der Ware nicht zu tragen.
Tritt der Verbraucher zurück, nachdem er zuvor ausdrücklich darum gebeten hat, dass die Erbringung der Dienstleistung oder die Lieferung von Gas, Wasser oder Elektrizität, die nicht in einem begrenzten Umfang oder einer bestimmten Menge zum Verkauf angeboten werden, während der Reflexionsphase beginnt, schuldet er dem Unternehmer einen Betrag, der im Verhältnis zu dem Teil der Verpflichtung steht, den der Unternehmer zum Zeitpunkt des Widerrufs erfüllt hat, im Vergleich zur vollständigen Erfüllung der Verpflichtung.
Der Verbraucher trägt keine Kosten für die Erbringung von Dienstleistungen oder die Lieferung von Wasser, Gas oder Elektrizität, die nicht in begrenzter Menge oder in einer bestimmten Menge zum Verkauf angeboten werden, oder für die Lieferung von Fernwärme, wenn diese Kosten nicht anfallen:
der Gewerbetreibende dem Verbraucher nicht die nach dem Gesetz über das Widerrufsrecht, die Erstattung von Kosten im Falle eines Widerrufs oder das Muster-Entnahmeformular erforderlichen Informationen zur Verfügung gestellt hat oder
der Verbraucher hat während der Abkühlphase nicht ausdrücklich den Beginn der Dienstleistung oder die Lieferung von Gas, Wasser, Strom oder Fernwärme verlangt.
Der Verbraucher trägt in diesem Fall keine Kosten für die Bereitstellung digitaler Inhalte, die nicht auf einem materiellen Medium ganz oder teilweise bereitgestellt werden:
er hat vor seiner Lieferung nicht ausdrücklich dem Beginn der Vertragserfüllung vor Ablauf der Bedenkzeit zugestimmt;
er nicht anerkannt hat, dass er sein Widerrufsrecht verloren hat, wenn er seine Zustimmung erteilt hat; oder
der Gewerbetreibende hat diese Aussage des Verbrauchers nicht bestätigt.
Übt der Verbraucher sein Widerrufsrecht aus, so werden alle Zusatzverträge kraft Gesetzes aufgehoben.


Artikel 9 - Verpflichtungen des Wirtschaftsteilnehmers im Falle einer Rücknahme

Ermöglicht der Unternehmer die Rücktrittserklärung des Verbrauchers auf elektronischem Wege, wird er nach Erhalt dieser Mitteilung unverzüglich eine Empfangsbestätigung versenden.
Der Gewerbetreibende erstattet alle vom Verbraucher geleisteten Zahlungen, einschließlich der vom Gewerbetreibenden für das zurückgegebene Produkt in Rechnung gestellten Versandkosten, unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 14 Tagen nach dem Tag, an dem der Verbraucher ihn über den Widerruf informiert. Sofern der Betreiber nicht anbietet, das Produkt selbst abzuholen, kann er warten, bis er das Produkt erhalten hat oder bis der Verbraucher nachweist, dass er das Produkt zurückgegeben hat, je nachdem, welcher Zeitpunkt früher liegt.
Der Gewerbetreibende verwendet die gleichen Zahlungsmittel wie der Verbraucher zur Erstattung, es sei denn, der Verbraucher stimmt einer anderen Methode zu. Die Erstattung ist für den Verbraucher kostenlos.
Hat sich der Verbraucher für eine teurere Versandart als die billigste Standardlieferung entschieden, muss der Unternehmer die Mehrkosten für die teurere Versandart nicht erstatten.

 

Artikel 10 - Ausschluss des Widerrufsrechts

Der Unternehmer kann die folgenden Produkte und Dienstleistungen vom Widerrufsrecht ausschließen, jedoch nur, wenn der Unternehmer dies im Angebot, zumindest rechtzeitig zum Vertragsabschluss, klar angegeben hat:

Produkte oder Dienstleistungen, deren Preis an Schwankungen auf dem Finanzmarkt gebunden ist, auf die der Händler keinen Einfluss hat und die innerhalb der Widerrufsfrist auftreten können.
Verträge, die durch öffentliche Versteigerung abgeschlossen werden. Eine öffentliche Versteigerung ist definiert als eine Verkaufsmethode, bei der Produkte, digitale Inhalte und/oder Dienstleistungen vom Unternehmer dem persönlich anwesenden Verbraucher angeboten werden oder die Möglichkeit erhalten, unter der Leitung eines Auktionators persönlich an der Versteigerung teilzunehmen, und bei der der erfolgreiche Bieter verpflichtet ist, die Produkte, digitalen Inhalte und/oder Dienstleistungen zu erwerben;
Serviceverträge, nach vollständiger Ausführung der Dienstleistung, aber nur wenn:
die Leistung mit der ausdrücklichen vorherigen Zustimmung des Verbrauchers begonnen hat; und
Der Verbraucher hat erklärt, dass er sein Widerrufsrecht verliert, sobald der Gewerbetreibende den Vertrag vollständig erfüllt hat;
Dienstleistungsverträge für die Bereitstellung von Unterkünften, wenn der Vertrag einen bestimmten Zeitpunkt oder eine bestimmte Leistungsdauer vorsieht und nicht für Wohnzwecke, Güterverkehr, Autovermietung und Gastronomie;
Freizeitverträge, wenn der Vertrag einen bestimmten Zeitpunkt oder eine bestimmte Leistungsdauer vorsieht;
Nach Verbraucherspezifikationen hergestellte Produkte, die nicht vorgefertigt sind und die auf der Grundlage einer individuellen Wahl oder Entscheidung des Verbrauchers hergestellt werden oder die eindeutig für eine bestimmte Person bestimmt sind;
Produkte, die sich schnell verschlechtern oder eine begrenzte Haltbarkeit haben;
Versiegelte Produkte, die aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene nicht für die Rücksendung geeignet sind und deren Verschluss nach der Lieferung aufgebrochen wird;
Produkte, die nach der Lieferung ihrer Natur nach unwiderruflich mit anderen Produkten vermischt sind;
Alkoholische Getränke, deren Preis bei Vertragsabschluss vereinbart wurde, deren Lieferung jedoch erst nach 30 Tagen erfolgen kann und deren tatsächlicher Wert von Marktschwankungen abhängt, auf die der Händler keinen Einfluss hat;
Versiegelte Audio-, Videoaufzeichnungen und Computersoftware, deren Versiegelung nach der Lieferung aufgebrochen wird;
Zeitungen, Zeitschriften oder Zeitschriften, mit Ausnahme von Abonnements;
Die Bereitstellung digitaler Inhalte auf einem anderen Medium als einem greifbaren Medium, jedoch nur, wenn:
die Leistung mit der ausdrücklichen vorherigen Zustimmung des Verbrauchers begonnen hat; und
der Verbraucher hat erklärt, dass er dadurch sein Widerrufsrecht verliert.


Artikel 11 - Der Preis

Während der im Angebot angegebenen Gültigkeitsdauer werden die Preise der angebotenen Produkte und/oder Dienstleistungen nicht erhöht, außer bei Preisänderungen aufgrund von Änderungen der Mehrwertsteuersätze.
Abweichend von Absatz 1 kann der Betreiber Produkte oder Dienstleistungen anbieten, deren Preise Schwankungen auf dem Finanzmarkt unterliegen und auf die der Betreiber keinen Einfluss hat, mit variablen Preisen. Dieser Zusammenhang mit Schwankungen und der Tatsache, dass es sich bei den genannten Preisen um Richtpreise handelt, ist im Angebot anzugeben.
Preiserhöhungen innerhalb von 3 Monaten nach Vertragsabschluss sind nur zulässig, wenn sie auf gesetzliche Vorschriften oder Bestimmungen zurückzuführen sind.
Preiserhöhungen ab 3 Monaten nach Vertragsabschluss sind nur zulässig, wenn der Unternehmer dies festgelegt hat und:
a. sie sich aus gesetzlichen Vorschriften oder Bestimmungen ergeben; oder

b. Der Verbraucher hat das Recht, den Vertrag mit Wirkung zu dem Tag zu kündigen, an dem die Preiserhöhung wirksam wird.

Die im Angebot der Produkte oder Dienstleistungen genannten Preise sind inklusive Mehrwertsteuer.

 


Artikel 12 - Erfüllung der Vereinbarung und zusätzliche Sicherheit

Der Händler garantiert, dass die Produkte und / oder Dienstleistungen dem Vertrag entsprechen, den im Angebot genannten Spezifikationen, den angemessenen Anforderungen an Zuverlässigkeit und / oder Benutzerfreundlichkeit und zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses bestehenden gesetzlichen Bestimmungen und / oder behördlichen Vorschriften. Wenn vereinbart, garantiert der Unternehmer auch, dass das Produkt für eine andere als die übliche Verwendung geeignet ist.
Eine zusätzliche Garantie des Händlers, seines Lieferanten, Herstellers oder Importeurs schränkt niemals die gesetzlichen Rechte und Ansprüche ein, die der Verbraucher auf der Grundlage der Vereinbarung gegen den Händler geltend machen kann, wenn der Händler seinen Teil der Vereinbarung nicht erfüllt hat.
Unter einer zusätzlichen Garantie versteht man jede Verpflichtung des Gewerbetreibenden, seines Lieferanten, Importeurs oder Produzenten, mit der er dem Verbraucher bestimmte Rechte oder Ansprüche einräumt, die über das gesetzlich Erforderliche hinausgehen, für den Fall, dass er seinen Teil der Vereinbarung nicht erfüllt hat.

 

Artikel 13 - Lieferung und Ausführung

Der Unternehmer wird bei der Entgegennahme und Ausführung von Produktbestellungen sowie bei der Beurteilung von Anfragen zur Erbringung von Dienstleistungen die größtmögliche Sorgfalt walten lassen.
Erfüllungsort ist die Adresse, die der Verbraucher dem Gewerbetreibenden mitgeteilt hat.
Unter Beachtung der Bestimmungen von Artikel 4 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen hat der Unternehmer angenommene Aufträge unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 30 Tagen auszuführen, sofern keine andere Lieferfrist vereinbart wurde. Wenn sich die Lieferung verzögert, oder wenn eine Bestellung nicht oder nur teilweise ausgeführt werden kann, erhält der Verbraucher spätestens 30 Tage nach Erteilung der Auftragsbestätigung. In diesem Fall hat der Verbraucher das Recht, den Vertrag kostenlos aufzulösen und hat Anspruch auf eine Entschädigung.
Nach der Auflösung gemäß dem vorstehenden Absatz wird der Gewerbetreibende den vom Verbraucher gezahlten Betrag unverzüglich zurückerstatten.
Die Gefahr der Beschädigung und/oder des Verlusts von Produkten trägt der Unternehmer bis zum Zeitpunkt der Lieferung an den Verbraucher oder einen zuvor benannten und dem Unternehmer bekannt gegebenen Vertreter, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde.

 


Artikel 14 - Dauergeschäfte: Dauer, Kündigung und Verlängerung

Kündigung:

Der Verbraucher kann einen Vertrag, der sich auf die regelmäßige Lieferung von Produkten (einschließlich Strom) oder Dienstleistungen erstreckt, jederzeit unter Beachtung der vereinbarten Kündigungsregeln und einer Kündigungsfrist von höchstens einem Monat kündigen.
Der Verbraucher kann einen befristeten Vertrag, der sich auf die reguläre Lieferung von Produkten (einschließlich Strom) oder Dienstleistungen erstreckt, jederzeit zum Ende der Befristung unter Beachtung der vereinbarten Kündigungsregeln und mit einer Frist von höchstens einem Monat kündigen.
Der Verbraucher kann die in den vorstehenden Absätzen genannten Verträge wählen:
- (c) die Kündigung jederzeit anzukündigen und nicht auf die Kündigung zu einem bestimmten Zeitpunkt oder in einem bestimmten Zeitraum beschränkt zu sein;

- zumindest in der gleichen Weise enden, wie sie von ihm eingegangen sind;

- immer mit der gleichen Frist kündigen, die die Gesellschaft für sich selbst festgelegt hat.

Verlängerung:

Ein befristeter Vertrag, der sich auf die regelmäßige Lieferung von Produkten (einschließlich Strom) oder Dienstleistungen erstreckt, darf nicht stillschweigend verlängert oder für einen bestimmten Zeitraum verlängert werden.
Abweichend vom vorigen Absatz kann ein abgeschlossener befristeter Vertrag, der sich auf die regelmäßige Lieferung von Tageszeitungen, Wochenzeitungen und Zeitschriften erstreckt, stillschweigend um eine feste Laufzeit von höchstens drei Monaten verlängert werden, wenn der Verbraucher diesen verlängerten Vertrag zum Ende der Verlängerung mit einer Frist von höchstens einem Monat kündigen kann.
Ein befristeter Vertrag, der zur regelmäßigen Lieferung von Produkten oder Dienstleistungen bestimmt ist, kann nur dann stillschweigend auf unbestimmte Zeit verlängert werden, wenn der Verbraucher jederzeit mit einer Frist von bis zu einem Monat kündbar ist. Die Kündigungsfrist beträgt höchstens drei Monate, wenn sich die Vereinbarung auf die regelmäßige, aber weniger als einmal im Monat erfolgende Lieferung von Tages-, Wochen- und Nachrichtenzeitungen und Zeitschriften erstreckt.
Ein befristeter Vertrag über die regelmäßige Lieferung von Tages-, Nachrichten- und Wochenzeitungen und -zeitschriften (Probeabonnements oder Einführungsabonnements) wird nicht stillschweigend fortgesetzt und endet automatisch mit dem Ende der Probe- oder Einführungszeit.


Dauer

Dauert ein Vertrag länger als ein Jahr, kann der Verbraucher nach einem Jahr des Vertrages jederzeit mit einer Frist von bis zu einem Monat kündigen, sofern nicht Angemessenheit und Fairness vor Ablauf der vereinbarten Frist etwas anderes vorschreiben.

 

Artikel 15 - Zahlung

Sofern im Vertrag oder in zusätzlichen Bedingungen nichts anderes bestimmt ist, sind die vom Verbraucher geschuldeten Beträge innerhalb von 14 Tagen nach Beginn der Bedenkzeit oder, wenn keine Bedenkzeit besteht, innerhalb von 14 Tagen nach Abschluss des Vertrages zu zahlen. Im Falle eines Vertrages über die Erbringung einer Dienstleistung beginnt diese Frist mit dem Tag, der auf den Tag folgt, der auf den Tag folgt, an dem der Verbraucher die Bestätigung des Vertrages erhält.
Beim Verkauf von Produkten an Verbraucher kann der Verbraucher niemals verpflichtet sein, mehr als 50 % im Voraus zu zahlen. Bei vereinbarter Vorauszahlung kann der Verbraucher kein Recht auf Ausführung der betreffenden Bestellung oder Dienstleistung(en) geltend machen, bevor die vereinbarte Vorauszahlung erfolgt ist.
Der Verbraucher ist verpflichtet, Ungenauigkeiten in den angegebenen oder erwähnten Zahlungsdaten unverzüglich dem Unternehmer mitzuteilen.
Wenn der Verbraucher seinen Zahlungsverpflichtungen nicht fristgerecht nachkommt, schuldet er die gesetzlichen Zinsen auf den ausstehenden Betrag, nachdem der Verbraucher vom Gewerbetreibenden über den Zahlungsverzug informiert wurde und der Gewerbetreibende dem Verbraucher eine Frist von 14 Tagen eingeräumt hat, um seinen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen, nachdem er dies innerhalb dieser Frist von 14 Tagen nicht getan hat, und der Gewerbetreibende ist berechtigt, die ihm entstandenen außergerichtlichen Inkassokosten zu berechnen. Diese Inkassokosten betragen maximal: 15% auf ausstehende Beträge bis zu 2.500 €; 10% auf die nachfolgenden 2.500 € und 5% auf die nächsten 5.000 €, = mit einem Minimum von 40 €. Der Unternehmer kann von den vorgenannten Beträgen und Prozentsätzen zum Nutzen des Verbrauchers abweichen.

 

Artikel 15 Absatz 2 - Allgemeine Geschäftsbedingungen ACHTERAF BETAALSERVICE

Dies sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die für Verbraucher gelten, die Rückzahlungen nutzen. Wenn Sie die Nachzahlung nutzen, erklären Sie sich mit den folgenden Bedingungen einverstanden:

Bedingungen für die Nutzung nach der Bezahlung:

Als Verbraucher sind Sie in den Niederlanden ansässig und als Kunde von De Green Beauty Shop haben Sie Produkte und/oder Dienstleistungen mit Rechnungs- und Lieferadresse (kein Postfach) in den Niederlanden gekauft;

Du bist 18 Jahre oder älter;

Um das finanzielle Risiko dieser Zahlungsmethode zu begrenzen, wird Ihre Bestellung bei Focum Commerce B.V. getestet. Auf der Grundlage dieser Bewertung wird ermittelt, ob De Green Beauty Shop Ihren Antrag auf nachträgliche Zahlung akzeptiert. Ist dies nicht der Fall, werden Sie gebeten, die Bestellung über eine andere Zahlungsmethode im Voraus zu bezahlen;

Sie erklären, dass alle (zusätzlichen) Informationen, die für die Beantragung Ihres Antrags auf rückwirkende Zahlung erforderlich sind, korrekt und vollständig zur Verfügung gestellt wurden und die Erlaubnis erteilen, Ihre Daten zu verarbeiten und Ihre Daten online bei Focum Commerce B.V. zu überprüfen, damit wir Ihnen unverzüglich mitteilen können, ob Ihr Antrag angenommen wurde;

Sie sind verpflichtet, De Green Beauty Shop über jede Adress- und/oder E-Mail-Änderung zu informieren. Solange wir keine Adressänderung von Ihnen erhalten haben, gelten Sie als an der letzten uns bekannten Adresse wohnhaft. Unabhängig davon, ob Sie eine Adress- und/oder E-Mail-Änderung angeben oder nicht, bleiben Sie verpflichtet, den ausstehenden Betrag zu zahlen. Adress- und/oder E-Mail-Änderungen können dem Kundenservice von De Green Beauty Shop über die Website von De Green Beauty Shop per E-Mail oder schriftlich mitgeteilt werden;

Sie erklären, dass Sie keinen Zahlungsaufschub beantragt haben oder sich in einer Umschuldung/Vermittlung befinden (gemäß dem Gesetz über die Umschuldung natürlicher Personen), nicht in Konkurs oder unter Vormundschaft gestellt wurden und sich in keinem Verfahren befinden, das zu einem Konkurs, einer Zahlungseinstellung oder einer Zwangsverwaltung führen könnte.

 

Zahlungsmethode:

The Green Beauty Shop hat die Abwicklung Ihrer Zahlung an Buckaroo Online Payment Services B.V. ausgelagert. (www.buckaroo.nl). Wenn Ihr Antrag angenommen wurde, erhalten Sie von Buckaroo, im Namen oder auf Anweisung von De Green Beauty Shop, zusätzlich zur (digitalen) Rechnung, kurz nach einer E-Mail mit Zahlungslink. Sowohl die Rechnung als auch die verknüpfte E-Mail geben an, wie Sie die Rechnung bezahlen sollen (nach Erhalt der Waren und/oder Dienstleistungen).

Sie erkennen an, dass Buckaroo Dienstleistungen für die Abwicklung von Online-Zahlungen von Ihnen an De Green Beauty Shop anbietet und dass Buckaroo diesbezüglich Benachrichtigungen und Benachrichtigungen anzeigt und/oder anzeigen wird und im Namen von De Green Beauty Shop Handlungen durchführt oder durchführen wird, die von Ihnen auch als solche als gültige und korrekte Benachrichtigung, Kommunikation und/oder Aktion von oder im Namen von De Green Beauty Shop anerkannt werden.

 

 

Die oben genannte Rechnung gibt an, wie Sie die Rechnung bezahlen sollen (nach Erhalt der Waren und/oder Dienstleistungen). Zu Ihrer Bequemlichkeit sendet Ihnen Buckaroo auch eine E-Mail mit einem Zahlungslink, mit dem Sie auch die Rechnung bezahlen können. Bezahlen Sie immer pünktlich gemäß den Anweisungen auf der Rechnung oder über die Zahlungs-E-Mail. Dadurch werden Inkassokosten vermieden, die Ihnen in Rechnung gestellt werden.

 

Um die Zahlungs-E-Mail zu erhalten, ist es wichtig, dass Sie eine korrekte E-Mail-Adresse angeben. Wenn Sie eine falsche E-Mail-Adresse eingeben, erhalten Sie keine Zahlungsinformationen über die Zahlungs-E-Mail. Sie müssen daher Ihre angegebene E-Mail-Adresse auf Richtigkeit überprüfen, ebenso wie den Erhalt einer E-Mail mit Zahlungslink von Buckaroo.

Zahlungsbedingungen und Zahlungsbedingungen:

Der für Ihre Einkäufe fällige Betrag muss innerhalb von vierzehn (14) Tagen nach Rechnungsdatum vollständig und ohne Abzug oder Aufrechnung bei Buckaroo Online Payment Services B.V. eingegangen sein.

Wenn Sie den vollen Rechnungsbetrag nicht innerhalb von vierzehn (14) Tagen nach Rechnungsdatum bezahlt haben, geraten Sie ohne weitere Inverzugsetzung in Verzug.

Bei Überschreitung der Zahlungsfrist ist De Green Beauty Shop berechtigt, eine Gebühr für die Kosten zu erheben, die durch die außergerichtliche Zahlung entstehen (Inkassokosten). Diese Inkassokosten können sich auf den gesetzlichen Höchstbetrag für die Kosten der außergerichtlichen Zahlung belaufen. Nach der Belastung der Inkassokosten müssen Sie den gesamten Rechnungsbetrag sowie die Inkassokosten sofort bezahlen, um weitere (außer-)gerichtliche Inkassokosten zu vermeiden.

Für die Zusendung der Zahlungserinnerung und die Berechnung der Inkassokosten bei Überschreitung der Zahlungsfrist wird die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse verwendet und die E-Mail-Adresse von Ihnen auf ihre Richtigkeit überprüft. Sie erhalten eine E-Mail mit einem Zahlungslink. Der Verzicht auf den Erhalt einer E-Mail hat keinen Einfluss auf Ihre Verantwortung, den gesamten Rechnungsbetrag sowie die berechneten Inkassokosten fristgerecht zu bezahlen.

Wenn Sie trotz Vorladung und/oder Mahnung nicht den vollen Betrag (Rechnungsbetrag sowie Inkassokosten) zahlen, wird De Green Beauty Shop gemäß diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen 35 (fünfunddreißig) Tage nach Rechnungsdatum die gesamte Forderung gegen Sie (Hauptsumme sowie Inkassokosten und anderes) an Focum Commerce B.V. abführen.

Wird eine Forderung auf die Focum Commerce B.V. übertragen, sind Sie neben der Begleichung der gesamten Forderung auch verpflichtet, den gesetzlichen Höchstbetrag für die Kosten der außergerichtlichen Zahlungserbringung (außergerichtliche Inkassokosten) sowie (etwaige) gerichtliche Inkassokosten zu zahlen, und Sie sind auch verpflichtet, gesetzliche Zinsen auf den ab Fälligkeit geschuldeten Betrag zu zahlen. Nach der Überweisung wird Focum Commerce B.V. Sie darüber informieren, wie Sie bezahlen können und Sie sind und bleiben verpflichtet, den zu diesem Zeitpunkt fälligen Betrag zu zahlen.

Nach Übertragung der Forderung sind Sie verpflichtet, Focum Commerce B.V. zu informieren. (oder das von ihr beauftragte Inkassounternehmen) einer Adress- und/oder E-Mail-Änderung während des Zeitraums, in dem Sie zur Zahlung des fälligen Betrags verpflichtet sind. Solange sie keine Adressänderung von Ihnen erhalten haben, gelten Sie als an der letzten uns bekannten Adresse wohnhaft und bleiben zur Zahlung des zu diesem Zeitpunkt fälligen Betrages verpflichtet. Die Weitergabe von Adress- und/oder E-Mail-Änderungen an Focum Commerce B.V. kann schriftlich erfolgen. Die Adressdaten finden Sie auf der Website www.achterafbetalen.nl.

Wenn Sie den vollen Betrag (Rechnungsbetrag sowie die Inkassokosten) nicht, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig bezahlen, kann dies Folgen für die Genehmigung jeder nachfolgenden Aufforderung von Ihnen zur nachträglichen Zahlung durch Focum Commerce B.V. haben.

 

 

Datenschutzerklärung von Focum Commerce und Focum Solutions B.V...:

Durch die Wahl der Option der a posteriori Zahlung werden die von Ihnen eingegebenen Daten und die Zahlungserfahrungen mit Ihnen in die Datenbank von Focum Commerce und Focum Solutions B.V. aufgenommen. Focum Commerce und Focum Solutions B.V. können diese Daten - auch in statistischer Form - für die Bonitätsprüfung, die Annahme Ihres Antrags auf die Möglichkeit der a posteriori Zahlung, die Prävention und Reduzierung von Betrug, die Reduzierung der finanziellen Risiken von Focum Commerce, Focum Solutions B.V. verwenden. und mit Focum Commerce und/oder Focum Solutions B.V. verbundene Unternehmen sowie Kunden, Beziehungsmanagement, Kundenanalysen, strategische Überlegungen und Überlegungen aus Managementperspektive sowie die Entwicklung von Dienstleistungen und Produkten oder auf andere Weise, wie von der niederländischen Datenschutzbehörde (College Bescherming Persoonsgegevens) festgelegt.

Auf Wunsch erhalten Sie eine schriftliche Mitteilung mit den Gründen, warum Focum Commerce B.V. Ihren Antrag abgelehnt hat.

 

Artikel 16 - Beschwerdeverfahren
1. Der Unternehmer verfügt über ein gut bekanntes Beschwerdeverfahren und bearbeitet die folgenden Punkte
die Beschwerde gemäß diesem Beschwerdeverfahren.

2. Beschwerden über die Erfüllung des Vertrages müssen innerhalb einer angemessenen Frist nach dem Verbraucher eingereicht werden.
hat die Mängel identifiziert, ist vollständig und klar beschrieben und der zuständigen Behörde vorgelegt.
Unternehmer.
3. Beschwerden, die an den Unternehmer gerichtet sind, werden innerhalb einer Frist von 14 Tagen ab dem Tag der Einreichung gezählt.
auf das Eingangsdatum geantwortet. Wenn es sich bei einer Reklamation um eine vorhersehbar längere Bearbeitungszeit handelt.
wird vom Unternehmer innerhalb der Frist von 14 Tagen mit einer Nachricht von
Quittung und einen Hinweis darauf, wann der Verbraucher eine detailliertere Antwort erwarten kann.
4. Eine Beschwerde über ein Produkt, eine Dienstleistung oder die Dienstleistung des Unternehmers kann auch sein
über ein Beschwerdeformular auf der Verbraucherseite der Website der Stiftung eingereicht werden.
Webshop Keurmerk (http://keurmerk.info/Home/MisbruikOfKlacht) Die Beschwerde wird dann sowohl an die folgende Adresse geschickt
der betreffende Unternehmer, der an den Stichting Webshop Keurmerk geschickt wurde.
5. Wird die Beschwerde nicht innerhalb einer angemessenen Frist oder nicht innerhalb von 3 Monaten nach Einreichung der Beschwerde eingereicht, so wird die Kommission
die Beschwerde kann durch gegenseitige Konsultation gelöst werden, es entsteht ein Streitfall, der für den
Streitbeilegung.


Artikel 17 - Streitigkeiten
1. Über Verträge zwischen dem Unternehmer und dem Verbraucher, auf die sich diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen beziehen.
unterliegt ausschließlich dem niederländischen Recht.
2. Streitigkeiten zwischen dem Verbraucher und dem Unternehmer über die Gründung oder Durchführung von
Vereinbarungen über Produkte, die von diesem Unternehmer zu liefern oder zu liefern sind, und
Dienstleistungen können vorbehaltlich der folgenden Bestimmungen sowohl vom Verbraucher als auch vom Verbraucher in Anspruch genommen werden.
Der Unternehmer wird beim Geschillencommissie Webshop, Postauto 90600, 2509 LP, eingereicht.
Den Haag (www.sgc.nl).
3. Ein Streitfall wird nur dann vom Streitbeilegungsausschuss behandelt, wenn die
Der Verbraucher hat seine Beschwerde zunächst innerhalb einer angemessenen Frist bei dem Gewerbetreibenden eingereicht.
4. Spätestens zwölf Monate nach Entstehung der Streitigkeit ist die Streitigkeit schriftlich bei der zuständigen Behörde einzureichen.
Ausschuss für Streitigkeiten.
5. Wenn der Verbraucher eine Streitigkeit dem Streitbeilegungsausschuss vorlegen möchte, ist der Unternehmer
Die Auswahl ist mit dieser verknüpft. Wenn der Unternehmer dies wünscht, wird der Verbraucher innerhalb von fünf Jahren
Wochen nach einem diesbezüglichen schriftlichen Antrag des Unternehmers, schriftlich zu erfolgen.
ob er dies auch wünscht oder ob er die Streitigkeit von der zuständigen Behörde bearbeiten lassen möchte.
Richter. Der Unternehmer wird nicht innerhalb der Frist von fünf Wochen über die Wahl des Verbrauchers informiert,
dann ist der Unternehmer berechtigt, die Streitigkeit dem zuständigen Gericht vorzulegen.
6. Der Streitbeilegungsausschuss verkündet ein Urteil unter den Bedingungen, die in der Richtlinie festgelegt sind.
Regeln des Streitbeilegungsausschusses (http://www.degeschillencommissie.nl/over-ons/decommissies/2701/webshop).
Die Entscheidungen des Streitbeilegungsausschusses werden getroffen durch
verbindliche Stellungnahme.
7. Der Streitausschuß wird sich nicht mit einem Streitfall befassen oder seine Behandlung einstellen, wenn der Streitausschuß nicht zufrieden ist.
der Unternehmer hat eine Zahlungseinstellung erhalten, ist in Konkurs gegangen oder wurde für bankrott erklärt.
die Geschäftstätigkeit effektiv eingestellt hat, bevor ein Streitfall durch den Ausschuss in der Sitzung beigelegt wird.
und ein endgültiges Urteil wurde gefällt.
8. Wenn zusätzlich zum Webshop des Streitbeilegungsausschusses eine andere Person von oder mit der Stiftung anerkannt wird.
Streitigkeiten Ausschüsse für Verbraucherfragen (SGC) oder das Beschwerdeinstitut Financial
Services (Kifid) ist zuständig für Streitigkeiten über die folgenden Punkte
hauptsächlich die Methode des Fernverkaufs oder der Dienstleistungen der Streitschlichtungsausschuss
Stichting Webshop Keurmerk vorzugsweise autorisiert. Für alle anderen Streitigkeiten hat der andere anerkannt.
Streitschlichtungsausschuss, der dem SGC oder Kifid angegliedert ist.

 

Artikel 18 - Sektorbürgschaft
1. Stichting Webshop Keurmerk garantiert die Einhaltung der verbindlichen Empfehlungen der
Streitigkeiten Ausschuss Stichting Webshop Keurmerk von seinen Mitgliedern, es sei denn, das Mitglied entscheidet es.
verbindliche Stellungnahme innerhalb von zwei Monaten nach ihrer Übermittlung zur gerichtlichen Überprüfung.
Verlegung. Diese Garantie wird wiederhergestellt, wenn die verbindliche Stellungnahme nach Prüfung durch das Gericht bestätigt wird.
und das Urteil, das es begründet, die Rechtskraft erlangt hat. Bis zu einem Maximum von
Betrag von 10.000,- € pro verbindlicher Stellungnahme, dieser Betrag wird von der Stichting Webshop Keurmerk gezahlt an
der Verbraucher wird bezahlt. Bei Beträgen über 10.000,00 € pro verbindlicher Stellungnahme werden dem Kunden 10.000,00 € in Rechnung gestellt.
ausbezahlt. Für den Fall der Überschreitung ist die Stichting Webshop Keurmerk verpflichtet, sich nach besten Kräften dafür einzusetzen, dass
um sicherzustellen, dass das Mitglied die verbindliche Stellungnahme einhält.
2. Für die Anwendung dieser Garantie ist es erforderlich, dass der Verbraucher einen schriftlichen Appell an ihn richtet.
bei Stichting Webshop Keurmerk und dass er seine Forderung gegen den Unternehmer an Stichting abtritt.

Webshop Qualitätszeichen. Beträgt der Anspruch an den Unternehmer mehr als 10.000 €, so wird der
Der Verbraucher hat seine Forderung angeboten, soweit sie den Betrag von € 10.000,- übersteigt.
an die Stichting Webshop Keurmerk zu übertragen, woraufhin diese Organisation ihren eigenen Namen und ihre eigenen Kosten trägt.
Zahlung davon vor Gericht an den Verbraucher.


Artikel 19 - Zusätzliche oder abweichende Bestimmungen
Zusätzliche oder von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichende Bestimmungen dürfen nicht zum Nachteil des Auftraggebers angewendet werden.
des Verbrauchers und müssen schriftlich oder in einer Weise aufgezeichnet werden, dass sie
kann vom Verbraucher auf zugängliche Weise und nachhaltig gespeichert werden.
Datenträger.


Artikel 20 - Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Stichting Webshop Keurmerk
1. Stichting Webshop Keurmerk wird diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht ändern, es sei denn, es erfolgt in Absprache mit dem Kunden.
Verbraucherverband.
2. Änderungen dieser Bedingungen sind nur wirksam, wenn sie in geeigneter Weise vorgenommen wurden.
veröffentlicht, sofern während der Vertragslaufzeit bei etwaigen Änderungen Folgendes gilt
Ein Angebot hat Vorrang vor der für den Verbraucher günstigsten Bestimmung.


Adresse Stichting Webshop Keurmerk:
Willemsparkweg 193, 1071 HA Amsterdam

 

 

Anhang I: Musterauszahlungsformular

 

 

Musterauszahlungsformular

 

(Füllen Sie dieses Formular nur aus und senden Sie es zurück, wenn Sie vom Vertrag zurücktreten möchten.

 

- Ein:          Der grüne Schönheitssalon

 Hellevoetsluis

 [email protected]

 

- Ich/Wir* teilen hiermit mit, dass ich/Wir* unsere Zustimmung zu folgenden Punkten erhalten haben

den Verkauf folgender Produkte: Produkt]* Angabe

die Bereitstellung der folgenden digitalen Inhalte: [digitale Inhalte einfügen]*.

die Erbringung der folgenden Dienstleistung: [Anzeige der Wartung]*,

zurückgerufen*

 

- Bestellt am*/erhalten am*[Datum der Bestellung von Dienstleistungen oder der Annahme von Produkten].

 

- Verbrauchername(n)

 

- Verbraucheradresse(n)

 

- Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur wenn dieses Formular auf Papier eingereicht wird)

 

 

Gegebenenfalls streichen oder ergänzen.

 

Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbessern. Ist das in Ordnung? Ja Nein Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »